Donnerstag, 9. Oktober 2014

Ziegelschneiden mit der Säbelsäge

Wie schneidet man am besten einen Ziegel? Die gängigste Lösung wäre natürlich ein Winkelschleifer mit Diamantblatt. Diese Lösung hatte jedoch zwei entscheidende Nachteile für mich: zu große Staubentwicklung und man kommt sehr schlecht in die Ecken. Angeregt durch meinem Blogger-Kollege von Martins Werkstatt habe ich probiert die Ziegel mit der Säbelsäge zu schneiden. Das Sägeblatt kostete 25€.










Meine Empfehlungen:
Voriges Jahr vergrößerten wir unseren 1,5m² kleinen Eingangsbereich auf ca. 12m², indem wir zubauten. Damals wussten wir allerdings noch nicht wie unsere Türschwelle mal aussehen soll. Vor dem Winter musste das jedoch finalisiert werden, da sonst Feuchtigkeit in den offenen Ziegel gelangen kann.













Wir entschieden uns, die noch übrigen Terrassensteine zu verlegen.  Da war jedoch das Problem, dass diese ca. 3-4cm dick waren, und die Schwelle somit zu hoch werden würde.
Der Ziegel muss weg!

Das Sägeblatt

Zu Beginn überlegte ich den Ziegel mit der Flex Herr zu werden. Jedoch würde ich danach einen Reinigungstrupp benötigen, der mir Tür samt neuer Fassade wieder reinigt. Desweiteren wusste ich nicht wie ich mit der Diamantscheibe in die Ecken gelangen kann.
Nach Recherchen im Internet erfuhr ich, dass es Hartmetallsägeblätter für Säbelsägen zum Ziegelschneiden gibt. Die eigentliche Anwendung ist jedoch der Porenbeton. Wie gut das Sägeblatt im Ziegel wirklich schneidet habe ich jedoch nirgends rausgefunden. Also dachte ich mir: Die 25€ investier ich! Gekauft bei Zgonc (Werkzeuggeschäft in Österreich).
Anzeichnen

Zuerst habe ich mir die richtige Höhe ausgemessen und angezeichnet. Hier sollte beachtet werden, dass unter dem Ziegel noch Platz für Kleber (bei mir 1cm) und ein Gefälle weg von der Tür ist (2%).
Dann habe ich mit schrägen Schnitten in den Ziegel eingeschnitten bis das Sägeblatt waagrecht aufgelegen ist.
Und los geht's:
Zwischendurch probieren ob's passt:
Fertig ausgeschnitten:
In den Ecken habe ich auch akzeptable Ergebnisse erzielt:










Das Schneiden der 1,8m hat in etwa eine Stunde gedauert. Am Schluss hat man jedoch schon gemerkt, dass die Schneidleistung des Blatte nachgelassen hat, oder bin ich einfach nur müde geworden, denn das Blatt greift sich noch immer scharf an. Am längsten habe die Stellen zum Schneiden benötigt, in denen am wenigsten Hohlkammern und viel Ziegel waren. Für Vollziegel ist es eher nicht geeignet...ausser man nimmt sich viel Zeit.
Als Säbelsäge habe ich eine Workzone (Hofer/Aldi) mit 650W verwendet. Eine Stärkere wäre von Vorteil gewesen.
Vorteil bei dieser Methode sind eindeutig die extrem geringe Staubentwicklung und das Schneiden an unzugänglichen Stellen.
Nachteilig sehe ich den geringen Vorschub.

Fertigstellen

Nach dem Schneiden habe ich die Hohlräume des Ziegels mit Dämmschüttung gefüllt. Dies bringt zusätzliche Wärmedämmung. Zwischen unterem Türrahmen und Ziegel war ein etwa 3cm Großer Spalt. Diesen habe ich mit XPS verschlossen.
 Abschließen wurden die Platten geklebt und verfugt:

Kommentare:

  1. Hallo, wirklich eine sehr gute Anleitung! :)

    Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für den Tipp - hatte Säbelsägen bis jetzt nur bei der Holzverarbeitung im Einsatz. Mit anderen Materialien hatte ich bis dato noch keine Erfahrungen gemacht.

    Aber sieht interessant aus!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    tolle Anleitung! Ich hab erst einiges an Säbelsägenblättern testen müssen, bis ich es tatsächlich geschafft habe, die gewünschte Materialien zu sägen (Ja, ich war blutigste Anfängerin und hatte niemanden zur Unterstützung ;))

    Ich find es toll, dass sich jemand die Mühe macht und solche Anleitungen schreibt und vor allem dann noch der breiten Masse zur Verfügung stellt!
    Weiter so :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    ja Zgonc ist der Händler des Vertrauens :-)
    Danke für den informativen Artikel. Falls da mal ähnliche Arbeiten anstehen, kann man auf deine Erfahrungen zurückgreifen.
    Eine Frage: Welches Säbelsäge-Modell hast du verwendet? Konnte am Bild nicht erkennen, was für ein Gerät es ist.
    Weiterhin viel Spaß mit dem Eingangsbereich!
    LG

    AntwortenLöschen
  5. Schöner Artikel. Wichtig ist auch, dass man mit einer Axt etwas nachhelfen kann.

    AntwortenLöschen