Samstag, 21. Februar 2015

Parallelanschlag für Tischkreissäge

Ich schaue schon seit längerem nach einer Tischkreissäge, da diese das Zuschneiden von Holzbrettern wesentlich vereinfacht. Ein österreichischer Baumarkt hatte dann eine Scheppach TS 250 im Angebot. Vorher informierte ich mich natürlich im Internet und fand heraus, daß die Scheppach baugleich mit einer Einhell BT-TS 1500 U  bzw. ähnlich einer Einhell TH-TS 1525 U /2025 U ist. Erstere hat Hauke von Operation Eigenheim in Verwendung. Er ist prinzipiell mit der Kreissäge zufrieden hatte aber den Parallelanschlag bemängelt. Nach den ersten Schnitten bin ich zum selben Schluss gekommen. Das muss geändert werden.
Wie am Bild zu sehen habe ich die Idee vom Zero Clearence Insert, wie von Hauke beschrieben, ebenfalls übernommen.

 
  Die Ausgangssituation war so:
Der originale Parallelanschlag ist eigentlich sehr komfortabel zu verstellen. Allerdings fällt er recht kurz aus und ist nur im Bereich des Sägetisches und nicht über die Tischverbreiterungen zu verwenden. Zusätzlich gibt er mit etwas Druck nach. Hier hatte ich aber auch schon bei weitem schlechtere Exemplare gesehen. Positiv muss ich noch die Skala erwähnen. Diese stimmte erstaunlich exakt mit der Realität überein.

Neue Schiene

Mein neuer Parallelanschlag sollte ausreichend stabil und auch über die Tischverbreiterung verstellbar sein. Daher scheidet das originale Aluminiumprofil aus und kann abgeschraubt werden.
Um nicht die Längsschlitze zu verdecken durfte das neue Profil nicht höher sein als 20mm. Ebenfalls sollten Führungsnuten vorhanden sein.  Die Bosch-Rexroth Profile mit 20x20mm erfüllen all diese Eigenschaften weshalb ich mir 1m im Internet bestellt habe.
 Um das Profil auf die Tischkreissäge montieren zu können müssen die Löcher der Tischverbreiterungen etwas nach unten vergrößert werden da diese nicht in einer Linie mit den Löchern der Säge sind.
Für die Profile sind spezielle Muttern und Schrauben erhältlich, welche ich jedoch aus Kostengründen nicht verwendet habe. Stattdessen habe ich handelsübliche M6 Schrauben der Härte 8.8 verwendet. Von Edelstahlschrauben rate ich ab, die haben bei mir nicht gehalten (zu weich).
Bevor die Schrauben ins Profil passen muss der Kopf etwas abgeschliffen werden.
Zwei gegenüberliegende Seiten müssen dazu abgerundet werden:










7 Stück werden davon benötigt. Diese können dann ins Profil geschoben werden und in die Löcher der Säge gesteckt werden.













Anschließend kann die Schiene an der Innenseite verschraubt werden.

Bau des Anschlags

Nun kann der eigentliche Bau des Anschlags beginnen. Diesen habe ich aus Resten von Birken- und Kiefermultiplex gefertigt. Idealerweise verwendet man für den Hauptteil eine 20mm starke Platte. Meine hat die Abmessungen von 25x10cm. In diese wird durch die Querseite (10cm) mittig ein Loch mit 6mm gebohrt um eine M6 Schraube deren Kopf ebenfalls angeschliffen ist, durchstecken zu können. Die Schraube sollte eine Länge von 110mm haben.
Das schwarze "Ding" hat ein M6 Gewinde und dient als Drehknopf.
Auf den Hauptteil kann nun eine 1cm starke Multiplexplatte geleimt und geschraubt werden, welche auf einer Seite um ca. 19mm überragt.














Der Schraubenkopf kann wie die Befestigungsschrauben in das Profil eingeschoben werden und wenn diese angezogen wird, kann der Parallelanschlag fixiert werden.
Den Anschlag selbst habe ich an einem Ende mit Leim bestrichen und diesen mit einer Schraube noch drehbar am Hauptteil angeschraubt.

Ausrichten

Bevor der Leim trocknet sollte der Anschlag noch parallel zum Sägeblatt ausgerichtet werden. Hier lohnt sich Genauigkeit für die zukünftigen Schnittergebnisse.
Damit der Anschlag beim Verschrauben nicht mehr verrutscht, habe ich diesen an der gegenüberliegenden Seite mit einer Schraubzwinge fixiert.










Ist der Leim getrocknet, kann man den neuen Parallelanschlag auch schon verwenden.


Beim Schraubkopf der Fixierschraube sollten die Kanten und Ecken mit einer Feile noch etwas abgerundet werden um ein homogenes gleiten in der Schiene zu gewährleisten.

Weitere Um-/Aufbauten der Tischkreissäge:
Schiebeschlitten
Queranschlag
Rollbrett


Kommentare:

  1. Super, die Idee gefällt mir sehr gut, habe auch noch eine Einhell Baukreissäge, deren Präzision ich noch etwas verbessern möchte, danke für den Beitrag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      theoretisch könnte man doch rechts vom Anschlag auch noch eine Rändelschraube in den oberen Aluprofilteil anbringen und so auch von oben den Anschlag festmachen, oder? Ansonsten super Beitrag. Ich werde mal schauen, ob ich das bei meiner Aldisäge auch hinbekomme.
      Gruß Thomas

      Löschen
    2. Der Anschlag sollte mit seiner kompletten Breitseite gegen das Aluprofil gedrückt werden um bei Druck auf die Längsseite nicht nachzugeben. Schraubt man von oben ist dies nicht der Fall ;-)

      Löschen
  2. Super Idee, werde diese mal nachbauen, da meine Workzone einen ähnlichen Anschlag hat, der ist nur leider alles andere als gerade...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich denke, dass Workzone aus dem selben Holz geschnitzt ist...schaut zumindest optisch danach aus.

      Löschen
  3. Das ist eine Wirklich Tolle Idee hat mir gut gefallen.

    AntwortenLöschen
  4. Na, wenn diese Idee nicht aus meiner Einhell eine brauchbare Säge macht, was dann? Danke für den Post.

    AntwortenLöschen
  5. Finde diesen Post einfach nur Genial!!!
    Werde mir so einen Anschlag in einer etwas Abgeänderter form Nachbauen.
    Auch den Tipp mit der Schraube Zusätzlich, damit der Dübel besser Hält,
    werde ich Bald mal Auspropieren.
    DANKE noch mal für die Tollen Bilder und Ideen!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, ich hatte die Idee, dass ich die aluschiene auch auf der anderen Seite mache. Dadurch könnte ich auf beiden Seiten feststellen, da verrutscht nichts mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich klemme den Parallelanschlag mit einer Zwinge fest (siehe erstes Bild unter "Ausrichten"), wenn wirklich schwere Bretter geschnitten werden. Bei normaler Beanspruchung ist der Anschlag so wie er ist, stabil genug ;-)

      Löschen
  7. So, nun ist Dank Deiner Beiträge aus meiner Baugleichen Einhell doch noch eine vernünftige TKS geworden - hab gleich mal alles nach gebaut - funktioniert einwandfrei!
    Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die positive Rückmeldung! Somit erfüllt der Blog seinen Zweck ;-)

      Löschen
  8. Hallo Stefan,
    vielen Dank für deinen Beitrag. Hab es nachgebaut und funktioniert einwandfrei.
    Ich habe die Löcher in der Tischverbreiterung mit einem 8 mm Bohrer vergrössert - hat prima gepasst!

    Viele Grüsse

    AntwortenLöschen
  9. Sauber, hast du gut gemacht, kommt auf meine ToDo Liste. Zwei Fragen habe ich. Wo bekommt man schrauben der Härte 8,8 her, noch nie davon gehört und wie hast du die 10 cm gerade durch gebohrt?

    AntwortenLöschen
  10. Ich denke, dass du die Schrauben in faktisch jedem Baumarkt bekommen müsstest. Härte 8.8 sollte eigentlich Standard sein und steht auch auf den Schraubenkopf drauf. Je größer die Zahl desto härter, je kleiner desto weicher. Bei Amazon gibts die natürlich auch: http://amzn.to/2jedSbl .

    Zugegeben, ganz gerade ist mein Loch auch nicht, aber fast :-) . Mit dem Bohrständer und rechten Winkel, war eigentlich problemlos.

    AntwortenLöschen