Montag, 7. September 2015

Wickelauflage / Wickeltisch

Nachwuchs hat sich angekündigt und als werdender Vater vertreibt man sich am besten die Zeit mit dem Bau einer Wickelauflage. Diese soll auf einem Schubladenschrank mit dem Familiennamen Hemnes einer großen schwedischen Möbelfirma mit vier gelben Buchstaben (eine gute Umschreibung und doch weiß jeder was gemeint ist :-)  ) passen.

Verwendetes Werkzeug:
Das Insert (Schaumstoff) hat die eine Tiefe von 75cm und eine Breite von 85cm. Dadurch muss die Auflage etwas tiefer werden als der 51cm tiefe Schrank. Ebenfalls wollte ich die Breite des 110cm breiten Kasten ausnutzen und habe neben dem eigentlichen Wickelaufsatz ein Fach für Windel, Puder, Feuchttücher, etc. gemacht.
Einige Ideen für den Aufbau habe ich mir von Basti's Holzpage abgeschaut.

Material

Angefertigt habe ich die Auflage aus 21mm dicken Leimholz aus Fichte, da der restliche Kasten ebenfalls aus diesem Material besteht. Somit passen die Optik und der Preis.

Zuschnitt & Kanten fräsen

Zu Beginn muss ordentlich gesägt werden, denn man kann kein Projekt starten ohne dass sich am Werksattboden eine dezente Sägemehlschicht bildet, welche anschließend mittels Hausschuhe dann, zur Freude aller, im ganzen Haus verteilt wird.
Der Zuschnitt erfolgte mit meiner Tischkreissäge, während die 45° Schräge ich mit der Kappsäge geschnitten wurde. Für letzteres ist es Ratsam einen Anschlag zu verwenden, damit alle 3 Teile gleich sind.














Danach können, in Anlehnung an die Hemnes Kommode, die Kanten der Bretter in einen 45° Winkel gefräst werden.  Dazu habe ich meinen (noch halbherzig aufgebauten) Oberfräsentisch samt Oberfräse verwendet.



Schleifen

Das Leimholz hatte eine etwas rauere Oberfläche als das eigentliche Möbelstück. Somit war es unerlässlich die Teile vor dem Zusammenbau mit der Schleifmaschine zu bearbeiten. Das Ganze passierte in drei verschiedenen Körnungen: 60, 120 und 240. Danach ist das Leimholz glatt wie ein Baby-Popo. Händisches Nachschleifen bleibt einem leider auch nicht erspart.










Probeliegen


Bohren und Fräsen

Ich habe mich dazu entschieden die vertikalen Bretter an der Rückseite mittels Flachdübel und an der schmalen Vorderseite mittels Runddübel zu verbinden.
Mit der Flachdübelfräse habe ich die Schlitze gefräst und mit einem ordinären Holzbohrer die Löcher für die Runddübel gebohrt. Achtung, nicht zu tief bohren, Klebeband zeigt die maximale Bohrtiefe an















Zusammenbau

Zwingen sorgen dafür, dass die einzelnen Bretter an ihren Ort bleiben, bis der Leim ausgehärtet ist. Dies ist das erste Projekt an dem ich mit wasserfestem Leim arbeite, welcher hat eine längere Offenzeit als herkömmlicher Leim hat. Dadurch können die verleimten Einzelteil noch länger nach dem Zusammenfügen justiert werden.












Auf die Rückwand hätte ich fast vergessen.



Passt perfekt!











Lasieren

Damit es keine zu großen Farbunterschiede gibt, habe ich die Auflage im selben Farbton des Schrankes lasiert: Ebenholz. Es waren 3 Anstriche notwendig.

Montage:

Für die Montage wurden 3 Flacheisenstücke mit 4 x 6cm und 2mm Dicke ausgeschnitten. Die Löcher für die Schrauben haben einen Durchmesser von 3,5mm und sind ebenfalls gesenkt.
Nach dem mehr oder weniger guten lackieren dieser Flacheisen kann der Wickeltischaufsatz an der Kommode montiert werden.


Fertig!



Oder doch nicht??? Der Platz hinter dem Kasten darf nicht verschwendet werden!







Kommentare:

  1. Hi,
    Zuerst mal Glückwunsch zum werdenden Nachwuchs!
    Deine WickelKommode sieht ja schon super aus, vielleicht will der Möbelhersteller die ja mal ins Programm nehmen, dann kannst du in Serie bauen ;-)
    Bin gespannt was da noch hinter kommt.

    Grüße
    Daniel

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Stefan,

    von mir auch herzlichen Glückwunsch zum kommenden Nachwuchs!
    Der Wickeltisch sieht in dunkel auch sehr elegant aus!
    Da werden in nächster Zeit sicher noch einige mehr Baby-Möbel entstehen oder?

    Gruß Basti

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank euch Beiden!
    Mal sehen, ob da noch Zeit bleibt zum Möbelbau, wenn das Kind mal da ist ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Schau,schau, wieder einer, der was mit Händ und Fiass zambracht hat!
    Jetzt ist es nur die wickelkommode, glaub mir du baust mehr! Ich baue gerade ein 3 Etagenbett, das dauert aber noch etwas...
    mfg
    michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann, dokumentier das g'scheit, damits ich in ein paar Jahren nachbauen kann :-)

      Löschen
  5. Sehr schöne Erweiterung zur Hemnes Kommode welche mir im übrigen auch gut gefällt. Hest Du super umgesetzt, könnte fast werkseitig so sein...
    Ich wünsche Euch alles Gute mit dem Nachwuchs und viel Freude damit!

    Gruß
    Thomas

    AntwortenLöschen
  6. Meine Frau hätte mir einen Vogel gezeigt, wenn ich unseren Wikeltisch damals selbst gebaut hätte. Gerade so konnte ich mich aber durchsetzen, eine Bett-/Spielhöhle inkl. Kletterturm und Dachterrasse im Kinderzimmer zu bauen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hatten uns nach dem Preis des original Aufsatz erkundigt, danach musste ich nicht mehr diskutieren :-)

      Löschen
  7. Habe das Projekt gerade zufällig gefunden - es ist dir sehr gut gelunden. Ich habe bei mir das Projekt sehr ähnlich umgesetzt. Habe jedoch die alte Arbeitsplatte komplett demontiert und eine ganz neue gemacht. Die Arbeitsplatte noch in einem quietschgrün gestrichen und fertig war der kostengünstige Wickeltisch

    AntwortenLöschen