Dienstag, 10. November 2015

Statusbericht: Neue Werkstatt

Der Titel verrät es ja bereits: Ich muss(te) ausziehen, zumindest mit meiner Werkstatt. Wir haben jedenfalls entschieden, dass meine Sägen, Schleifmaschinen, Fräsen, ... zu laut für ein Neugeborenes sind, und daher meine Werkstatt aus dem Keller weichen sollte. Also bin ich in den doppelt so großen ehemaligen Kornspeicher auf unserem Grundstück gezogen.
Nun habe ich ca. 30m² mit einer Raumhöhe von 2,5m zur Verfügung. Im Vergleich dazu hatte meine alte Werkstatt ca. 16m² mit nur 2,05m Raumhöhe. Allerdings ist dieser Kornspeicher im Winter nicht beheizt und ich werde mir eine Heizung einbauen müssen. Soweit bin ich aber noch nicht.
In den letzten Monaten habe ich den Raum entrümpelt, einen neuen Deckensteher eingebaut, alte Steher entfernt, Deckenlucke eingebaut, Regale errichtet usw. usw.
Aber der Reihe nach...

Entlang den Wänden und ca. in der Mitte des Raumes stützen Steher die Deckenbalken, eigentlich eher mehr schlecht als recht. Im Bild sind neben dem Fenster zwei dieser Steher zu sehen.
Im Prinzip hätte ich diese auch weglassen können, da ich aber in statischen Belangen nicht ganz sattelfest bin habe ich die Steher zwar entfernt, aber Sicherheitsmaßnahmen getroffen. So habe ich Auflagen geschweißt und an die Wand geschraubt, bzw. mit Konstruktionsholz abgesichert:




Der Steher in der Mitte des Raumes.
Über diesen Steher liegt der Dachstuhl auf, und somit muss dieser bestehen bleiben. Leider, denn dieser ist schon sehr oft störend.


Damit beim Einheizen nicht die komplette warme Luft über das Dach verschwindet, zimmerte ich eine Tür in die bestehende Luke

Stauraum

Für die Maschinen und anderes Material wurde ein Regal an der Wand errichtet. Dieses hat eine Länge von 2,5m, eine Tiefe von knapp 70cm und wurde mit OSB-Platten realisiert.



Werkbänke

Die Firma eines Bekannten entsorgte ihre alten Werkbänke samt Rollladen welche bei mir ein neues Zuhause fanden.
Damit die Wände keinen Schaden nehmen, wurden die Werkbänke mit Anschlagbrettern an ihrer Rückwänden versehen. Dazu habe ich 25mm dicke, sägerauhe Latten mit 14cm Breite verwendet, welche ich mit der Schleifmaschine einigermaßen glatt geschliffen und mit den Bänken verschraubt habe.


Hier stehen die Werkbänke schon endgültig auf ihren Platz, sind in Waage und miteinander verschraubt.

Schraubstock

Ein neuer, qualitativ hochwertiger Schraubstock mit 150mm Backenbreite kostet neu über 200€. Das war mir natürlich zu teuer und ich restaurierte mir einen Alten, welcher in einem Stadl vor sich hin rostete. Die Ausgangssituation sah so aus:
Das Teil wurde zerlegt, mit der Drahtbürste auf der Flex gereinigt und anschließend mit Hammerschlaglack lackiert.


Beim Zusammenbau habe ich den Schraubstock mit frischem Fett geschmiert, neue Schrauben verwendet und an der Werkbank montiert.






Dieser Schraubstock ist bestimmt um einiges massiver, als jene, die es heutzutage zu kaufen gibt.

Weitere Berichte aus der Werkstatt:
Zwingenhalterung
Werkzeugwand
Steckdosen in der Werkstatt
Wandmontage Doppelschleifer








Kommentare:

  1. Klasse Arbeit!
    Ich bin auch umgezogen, und habe jetzt knappe 27 qm, und einen Warmluftofen drin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Danke!
      Du als Waldviertler brauchst einen Ofen? *gg*

      Löschen
  2. Das mit dem Schraubstock ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Der macht jetztwieder einiges her und kann sich durchaus sehen lassen. Da hast du zum einen den Geldbeutel geschont und nebenbei Qualitätswerzeug weitererhalten. Klasse, so gehört sich das. ;-)

    AntwortenLöschen